KAB - Bergheim/Müllekoven

Kontakt: Stephan Scheve, Tel.: 02 28 / 4 33 74 44

KAB - was ist das eigentlich?

Kirche An der Basis? Kleider Abgeben Bitte?

Keiner Arbeitet Besser? Kommt Alle Beten?

Die Abkürzung KAB gibt Raum für Spekulationen - richtig ist natürlich:
Katholische Arbeitnehmer-Bewegung!

Die KAB Deutschlands hat ca. 150.000 Mitglieder und ist in Diözesan-, Bezirks- und Kreisverbände sowie die Ortsvereine untergliedert, von denen einer auch in Bergheim/Müllekoven ansässig ist.

Ihre Ursprünge hat die KAB in den Arbeitervereinen, die sich schon Mitte des 19. Jahrhunderts gründeten, um für die politischen, sozialen und gesellschaftlichen Rechte der Arbeiterinnen und Arbeiter einzutreten. In diesem Zusammenhang ist vor allem der „Arbeiterbischof“ Wilhelm Emmanuel von Ketteler zu nennen, der sich schon sehr früh mit der sozialen Frage beschäftigte. Ihm taten es damals viele Geistliche nach, so dass mit der Unterstützung dieser „Roten Kapläne“ in vielen Ortsgemeinden Arbeitervereine neu gegründet werden konnten, nachdem die ersten Gruppierungen durch die Sozialistengesetze verboten worden waren. 1912 existierten ca. 3.300 Arbeitervereine mit ca. 450.000 Mitgliedern. In der Weimarer Republik bemühten sich die Vereine weiterhin um die geistige, soziale und materielle Besserstellung der Arbeiterschaft. So konnten Repräsentanten der KAB an vielen Wirtschafts- und Sozialreformen mitwirken. In der Zeit des Nationalsozialismus war die KAB verboten, sie wurde enteignet, und viele ihrer Anhänger wurden verfolgt und verhaftet. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Arbeit aber wieder aufgenommen. Die KAB wirkte als sozialpolitische Kraft an zahlreichen Gesetzesvorhaben mit, z.B. beim Ausbau der Unfallversicherung, der Altersvorsorge und der Mitbestimmung.

Leitmotiv der KAB:

„Übergeordnete Zielsetzung der KAB Deutschlands ist die Gestaltung einer gerechten und solidarischen Gesellschaft, in der allen Menschen die gesellschaftliche Teilhabe und Teilnahme ermöglicht wird. Entsprechend versteht sich die KAB vor allem als Interessenvertretung für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, für Frauen und Familien sowie für ältere und sozial benachteiligte Menschen. Orientierung bieten dabei die Prinzipien der Kirchlichen Sozialverkündung, nach denen der Mensch und nicht die Wirtschaft im Mittelpunkt der politischen Entscheidungen zu stehen hat. Mit unserer Zukunftsoption der Tätigkeitsgesellschaft verfolgen wir einen ganzheitlichen Politikansatz, der richtungsweisend für alle gesellschaftspolitischen Positionierungen der KAB ist.“

Der Verband versteht sich als Bewegung für soziale Gerechtigkeit, er ist politische Bewegung, Selbsthilfebewegung, Aktions- und Bildungsbewegung sowie internationale Bewegung.

Zugegebenermaßen kann der Ortsverein in Bergheim/Müllekoven nicht all diese hehren Ziele verwirklichen – und er will es auch gar nicht. Das heißt nicht, dass wir gegen diese Grundsätze und Ideale sind, sondern nur, dass wir uns wenig theoretisch, sondern eher praktisch betätigen. Die wenigsten Mitglieder werden sich intensiv mit den Leitlinien des Verbandes beschäftigt haben – man wird Mitglied, weil einem die anderen in der Gruppe sympathisch sind und weil gute Aktionen durchgeführt werden! Es geht keineswegs nur um „Arbeiterfragen“, und wir haben auch mehrere Selbständige in unseren Reihen!

In unseren Aktionen sind wir dann aber wieder gar nicht so weit weg von dem, was als „Leitbild“ und als „Positionen“ z.B. auf der Homepage des Bundesverbandes (www.kab.de) veröffentlicht wird. Wir führen Bildungsveranstaltungen durch (Kirchenführungen, Besinnungswochenenden, Weinproben), wir unterstützen es finanziell, wenn unsere Mitglieder (viele Familien und ältere Menschen) an Bildungsveranstaltungen auch anderer Veranstalter teilnehmen, wir spenden regelmäßig für die Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in unseren Dörfern (Kindergärten, Schulen, KLJB…). Diese finanzielle Unterstützung ist uns nur möglich durch die Einnahmen aus den Kleidercontainern, die wir an vielen Stellen in der Gemeinde positioniert haben. 

Und natürlich können unsere Mitglieder auch an den Vergünstigungen teilhaben, die der Bundesverband bietet, z.B. kostenlose Beratung bei sozial- und arbeitsrechtlichen Streitigkeiten, vergünstigte Tarife in den Ferien- und Bildungsstätten des Verbandes (z.B. im Sauerland im Heinrich Lübke Haus am Möhnesee und im Josef-Gockeln-Haus in Rahrbach) sowie günstige Gruppenversicherungstarife über das Gemeinnützige Sozialwerk der KAB (Sterbegeld, Rente, Pflege, Rechtsschutz).

Sollten Sie sich für den Verband, die Mitgliedschaft in unserem Ortsverein, unsere Veranstaltungen oder die Kleidersammlung interessieren, wenden Sie sich gerne an unseren ersten Vorsitzenden, Stephan Scheve,

Tel.: 02 28 / 4 33 74 44

Email: kab.bergmuel@gmx.de

 

Stellplätze der KAB – Container in Bergheim-Müllekoven

Paul-Schürmann-Platz Bergheim

Mehrzweckhalle Müllekoven

Gronewaldstraße (Ecke Rheindorfer Str.) Müllekoven

Glockenstraße Bergheim

Zum Kalkofen Bergheim (REWE)

Große Heerstraße Müllekoven